17. Juli 2009

Support für Sanierer

Liebe Blogger,

attraktive staatliche Förderungen, niedrige Zinsen, ein neues Heim, gute Beratung von zentralen Anlaufstellen - wer kann da schon nein sagen?

Die Bundesregierung tut ihr Bestes um die Bewohner von Bestandsbauten hinsichtlich einer energetischen Sanierung ihres Heimes zu unterstützen. Auch wenn es sonst heißt "weniger ist mehr" lautet hier klar die Devise "mehr ist mehr"! Denn für mehr Investitionen in eine energetische Sanierung gibt es auch mehr Fördergelder.

Hier geht`s lang zu den Fördermöglichkeiten:
- Energieeffizienz wird durch Zuschüsse oder zinsgünstige Darlehen, z.B. von der KfW Förderbank gefördert.

- Erneuerbare Energien werden ferner durch das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bereitgestellt.

- Aber auch die jeweiligen Länder bieten spezielle Förderprogramme an, z.B. Sachsen. Hier einfach beim Umwelt- oder Bauamt nachfragen.

TIPP: Einen ersten Überblick bekommen man auch hier www.energiefoerderung.info

Die dena - Deutsche Energie-Agentur GmbH - hat 5 anschauliche Sanierungskonzepte errechnet. Dies sind hier abrufbar.

Viele Grüße
Maren Brandt

Details
10. Juli 2009

Abwrackprämie für alte Öl-/Heizkessel

Liebe Blogger,

die Sachsen und die Saarländer machen es uns vor - ab sofort gibt es nicht nur Abwrackprämien für alte Autos, sondern auch für alte Heizkessel!

Jeder Haushalt, welcher seinen alten, konventionellen Öl- oder Heizkessel gegen einen modernen Brennwertkessel ersetzt, erhält in Sachsen 1.250.- € und im Saarland 1.000.- € Zuschuss zur Modernisierung.

Quelle: www.haustechnikdialog.de

Viele Grüße
Maren Brandt

Details
22. Juni 2009

"Woche der Sonne" Rekordbeteiligung

Liebe Blogger,


im Mai berichteten wir kurz von der "Woche der Sonne", die vom 09. bis 17. Mai 2009 in ganz Deutschland stattfand. In diesem Zeitraum konnten sich Verbraucher über unterschiedliche Möglichkeiten der privaten Nutzung von Solarstrom und -wärme informieren.

Mehr als 5.000 Veranstaltungen fanden statt, was eine satte Steigerung zur letztjährigen Veranstaltung bedeutet. Man sieht, das Thema "Energieeffizienz" wird immer wichtiger.

Wenn man durch Solar Wärme erzeugt, sollte diese auch bewußt "behandelt" werden, d.h. beispielsweise nicht über, zum Lüften, geöffnete Fenster nach außen verpuffen.

Waren Sie auf einer Veranstaltung? Wie war es? Was haben Sie erfahren?

Viele Grüße und eine schöne Woche

Ihre Elke Triendl

Details
11. Juni 2009

Energiesparhaus nach neustem Standard

Liebe Blogger,



eine attraktive, ökologische Wohnanlage mit 15 Eigentumswohnungen entstand in der schwäbischen Alb. Besonders prägnant ist nicht nur die einzigartige Topographie des Baugrundstücks mit der Terassenförmigen Bauweise und die schöne Aussicht, sondern im Besonderen die energieeffiziente Bauweise.



Die Außenwände des Komplexes bestehen aus Porenbeton mit einer Wärmeleitfähigkeit von 0,08 W/mK. Wohnungstrennwände und die tragenden Innenwände sind aus Kalksandstein. Des Weiteren bestehen die Fensterfronten aus einer Dreifachverglasung, das Dach wurde mit einer Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung ausgestattet und eine moderne Pellet-Heizanlage integriert. Und der besondere Clou: in jeder Wohnung wurde eine dezentrale Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung eingebaut.



So lässt es sich doch leben!




Einen schönen Feiertag an alle "Begünstigten" wünscht Maren Brandt

Details
10. Juni 2009

Studie zu Wohnraumtemperaturen

Liebe Blogger,

die Deutschen sind doch sparsamer als bisher angenommen, so eine Studie der Brunata-Metrona-Gruppe – zumindest was das Beheizen der eigenen 4 Wände anbelangt.

Ausgewertet wurden rund 4 Mio. Einzelmessungen von Raumtemperaturen in deutschen Mietwohnungen. Die Messungen ergaben, dass im Winter rund ein Viertel aller Wohnräume unter 16° C temperiert waren. Manche (fast 8%) mögen es sogar noch frischer mit nur 14° C, welches nach DIN Norm schon als kritische Grenze bezeichnet wird. Der normale Heizbereich liegt zwischen 20 und 22° C.

Zusammengefasst liegen die Wohnraumtemperaturen heutzutage jedoch rund 2° C unter den Bedarfsannahmen.

Viele Grüße,

Ihre Maren Brandt

Details
08. Juni 2009

Aus alt mach` neu

Liebe Blogger,

die deutsche Firma Bauknecht hat zu ihrem 90-jährigen Bestehen eine interessante Aktion gestartet. Wie heutzutage sehr populär, hat nun auch Bauknecht eine „aus alt mach`neu“ Aktion ins Leben gerufen. Mitmachen kann jeder! Bewerben Sie sich einfach um einen kostenlosen Austausch Ihrer alten, energiefressenden Haushaltsgeräte, wie z.B. Waschmaschinen, Kühlschränke, Trockner etc.



Sobald Sie sich bewerben, werden Ihre Wertungen Städteweise zugeordnet und anschließend ausgewertet. In der Stadt, in welcher die meisten Energiesparfans leben, werden über eine Verlosung 90 neue, energieeffiziente Geräte in 90 teilnehmenden Haushalten kostenlos ausgetauscht. Da lohnt es sich doch das Umfeld zu mobilisieren und den Titel als sparsamste Stadt Deutschlands zu bekommen!

Weitere Infos, einen Energiesparrechner und ein aktuelles Städteranking finden Sie auf folgendem Link www.wegmitenergiefressern.de

Viele Grüße und eine schöne Woche,
Maren Brandt

Details
05. Juni 2009

Förderung der Wohnungslüftung

Liebe Blogger,

das Land Sachsen hat zum 12. Mai 2009 die Richtlinie " Energieeffizienz und Klimaschutz" geändert. Ab sofort werden - neben erneuerbarer Energien, effizienter KWK Anlagen und effizienter Heizkessel - auch Wohnraumlüftungsanlagen mit 25€/m² Wohnfläche gefördert. Na also!

Nähere Informationen gibt es

hier

Schöne Grüße und ein schönes Wochenende,
Maren Brandt

Details
11. Mai 2009

Diese Woche ist die "Woche der Sonne"

Die Woche der Sonne ist eine Informationskampagne für Solarenergie des Bundesverbands Solarwirtschaft und findet seit 2007 deutschlandweit statt.

Sie ist dafür da, dass sich Interessierte für Photovoltaik und Solarthermie vor Ort auf unterschiedlichste Art und Weise über Solarenergie informieren können.

Auf der Internetseite waren heute morgen fast 5.000 Veranstaltungen gemeldet! Nutzen Sie die Gelegenheit und erleben Sie Solarenergie z.B. bei einem Tag der offenen Tür oder sehen Sie bei Privatpersonen oder Firmen wie dort Bio-Energie eingesetzt wird.

Die Woche der Sonne findet vom 09. bis zum 17. Mai 2009 in ganz Deutschland statt.

Details finden Sie auf der Internetseite www.woche-der-sonne.de


Viele Grüße und eine schöne, sonnige Woche

Ihre Elke Triendl

Details
26. März 2009

Probewohnen mal anders

Besichtigungen von Musterhäusern waren schon immer möglich, aber kann man dabei wirklich ein Haus erleben? Oder lässt sich nach einem kurzen Aufenthalt wirklich feststellen, ob einem die künftige Behausung behagt?




Im österreichischen Waldviertel, genauer in Großschönau, kann man im ersten Europäischen Passivhaus-Dorf zur Probe wohnen. Interessenten mieten sich drei bis sieben Tage in ein voll möbliertes Musterhaus ein und genießen die Vorzüge eines Passivhauses. Unterschiedliche Haustypen stehen zur Verfügung, die eine Vielfalt an architektonischen und technischen Variationen des ökologischen Bauens bieten. Anregungen sammeln, die vielleicht später im eigenen Passivhaus umgesetzt werden, das ist erklärtes Ziel des Probewohnens. Alle fachlichen Informationen können an einem Info-Terminal, der in jedem Haus steht, abgefragt werden.



 

Der Baustandard Passivhaus ist an sich schon längst erprobt, jedoch herrscht noch viel Skepsis gegenüber den höheren Anschaffungskosten und der kontrollierten Wohnraumlüftung vor. Dabei ist gerade beim Passivhaus ein Frischluftsystem unerlässlich, um bei einer absolut gedämmten Außenhülle den hygienisch erforderlichen Mindestluftwechsel sicher zu stellen.




Mehr unter: www.probewohnen.at

Angelika Ocker



Details
20. Februar 2009

Pluggit ist zertifizierter CO2-Sparer laut interseroh!

INTERSEROH ist unser starker Partner, wenn es um das Recycling von Papier und Kartonagen, Holz sowie Kunststoffe geht. Durch die Rückführung von Verpackungen in den Stoffkreislauf konnte Pluggit in 2007 10,85 Tonnen CO 2 einsparen. Dies entspricht der durchschnittlichen CO 2-Emmission eines PKWs auf 61.645 gefahrenen km.



 



Die Schonung unserer endlichen Ressourcen liegt uns sehr am Herzen, deshalb sind wir auch weiterhin bestrebt unseren Abfall sinnvoll zu recyceln. Für unsere gedruckten Broschüren legen wir großen Wert darauf, dass wir ausschließlich FSC-Papier verwenden. FSC steht für Papier mit dem Einsatz von Frischfasern aus nachhaltiger Waldwirtschaft.



 





Elke Triendl



Details
09. Februar 2009

Bis zum Jahr 2030 deutlich weniger CO2-Ausstoß bei Gebäuden

Jedes Jahr werden 8 Giga-Tonnen CO 2 weltweit von Bauwerken an die Umwelt abgegeben. 62 % der Emissionsbelastung produzieren private Einfamilien-häuser und Wohnblocks , der Rest entfällt auf die vielfältige gewerbliche Nutzung. In der internationalen Studie „Pathways to low-carbon economy“ zeigt die Unternehmensberatung McKinsey auf, wie der Emissionsausstoß bis zum Jahr 2030 deutlich reduziert werden kann. Speziell Wohn- und Geschäfts-gebäude in den westlichen Industrieländern bieten ein großes Potenzial, die Emission zu reduzieren.



Die Lebensspanne von Wohnhäusern beträgt im Durchschnitt 65-70 Jahr, abhängig von der geographischen Lage. Dies erfordert nicht nur ein Konzept für Neubauten sondern auch für den Bestand. Der Energieverbrauch von Wohn- und Geschäfts-objekten ist signifikant abhängig von der verwendeten Technik im Bereich Heizen, Belüften und Klima.



 



McKinsey schlägt ein Paket für Neubauten vor, das bis zum Jahr 2030 den Ausstoß von 920 Millionen Tonen CO 2pro Jahr   reduziert. Durch verbesserte Technologien, die Ausrichtung an passiver Solarenergie und durch die konsequente Umsetzung von Passivhaus-Standards kann der Heiz- und Kühlbedarf minimiert werden. Desweiteren ist die Verwendung von innovativen Materialien und qualitativ hochwertige Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung unabdingbar. In Summe können die genannten Maßnahmen eine Reduktion des CO 2 Ausstoßes um 70 % bewirken und der Heiz- und Kühlbedarf kann von 115 kWh/m 2 auf 35 kWh/m 2 optimiert werden.



 



Bei bestehenden Bauten schlägt Mc Kinsey zwei Maßnahmen-pakete vor, die den jährlichen CO 2 Ausstoß um 740 Millionen-Tonnen bis zum Jahr 2030 verringern. Das „Paket 1“ fokussiert sich auf die Abdichtung der Gebäudehülle sowie die Isolierung von Dachböden und Kellern. Bei konsequenter Umsetzung ermöglicht dies einen Rückgang des Heiz- und Kühlbedarfs von 70 kWh/m 2 auf 54 kWh/m 2



Bei größeren Renovierungen, die in der Regel alle 30 Jahre bei einem Haus durchgeführt werden, sieht das „Paket 2“ Fenster mit Dreifachverglasung, eine hoch effiziente Belüftung mit Wärmerückgewinnung, Außenisolierung von Wänden und Dächern und eine Nutzung von passiver Solarenergie vor. Ein Heiz- und Kühlbedarf von nur 25 kWh/m 2 soll dadurch realisiert werden.



 



Quelle: McKinsey



 



Die komplette Studie können Sie hier lesen:





http://globalghgcostcurve.bymckinsey.com/  





 



Angelika Ocker



Details
26. Januar 2009

Das Gebäude der Zukunft steht in München und Sie können es besichtigen!

Informieren Sie sich über innovative und nachhaltige Bauweise der Zukunft und erleben Sie das neue „Plus-Energie-Haus“ in München mit seiner energieeffizienten Haustechnik. Das Besondere an diesem Pavillon: Er erzeugt mehr Energie, als er verbraucht.



Bundesbauminister Wolfgang Tiefensee und Oberbürgermeister Christian Ude eröffneten zum Beginn der Messe BAU das „Plus-Energie-Haus“. Seit dem steht jedem bis zum 15. April die Tür offen!



Besuchen Sie doch das „Plus-Energie-Haus“ am Marienhof (hinter dem Rathaus) in München: dienstags bis samstags jeweils von 11 bis 18 Uhr sowie sonntags von 11 bis 17 Uhr. Ab dem 1. Juni 2009 steht das Vorzeigeobjekt in Berlin.

Quelle: www.muenchen.de und www.haustechnik.de



 



Angelika Ocker






Details
20. November 2008

Online Ratgeber Energiesparhaus und Heizenergiecheck

Das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
bietet verschiedene Online Ratgeber an. Den Ratgeber Energiesparhaus und den Ratgeber Heizenergiecheck möchten wir Ihnen gerne vorstellen.

Energiesparhaus öffnen

Mit dem Energiesparhaus Sanierungstool können Sie am Beispiel eines zweigeschossigen Einfamilienhauses (140qm Gebäudenutzfläche) sehen, wie Sie ein Gebäude energetisch in Stand setzen können. Verschiedene Maßnahmen wie die Dämmung des Daches oder der Außenwände, die Sanierung der Heizungsanlage oder der Einbau einer Lüftungsanlage können individuell ausgewählt werden. Es wird direkt aufgezeigt wie sich die von Ihnen gewählten Sanierungs-Maßnahmen auf die Energiebilanz des Hauses und somit auf die Heizkosten auswirken.

Heizenergiecheck öffnen

Der Heizenergiecheck gibt Ihnen eine erste Einschätzung über die Energiekennzahl Ihres Gebäudes.

 



Quelle: Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie NRW 

Katja Krohn

Details
17. November 2008

Haussanierer Wettbewerb

Die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena) ruft zusammen mit dem Bundesumweltministerium zur Teilnahme am Haussanierer-Wettbewerb "Mehr Wert - Wärme aus Erneuerbaren Energien" auf. Bis zum 15. März 2009 können sich private Hausbesitzer, die ihre Heizungsanlage saniert und dabei erneuerbare Energien eingesetzt haben, an dem Wettbewerb beteiligen. Den Gewinnern winken Geld- und Sachpreise im Wert von insgesamt 40.000 Euro.

Bundesumweltminister Sigmar Gabriel, Schirmherr des Wettbewerbs: "Erneuerbare Energien haben enorme Potenziale gerade bei der Wärmeversorgung von Gebäuden. Wir wollen den Anteil der Wärme aus erneuerbaren Energien bis 2020 verdoppeln. Wer jetzt auf erneuerbare Energien umschaltet, macht sich unabhängiger von zukünftigen Energiepreissteigerungen und leistet einen wertvollen Beitrag für die Umwelt und die Lebensqualität nachfolgender Generationen."

 

Weitere Informationen - dena Pressemitteilung

Der Wettbewerb - Anforderungen/Anmeldung

Quelle: Deutsche Energie-Agentur (dena)

Katja Krohn

 

Details
21. Oktober 2008

Deutsches Gütesiegel für nachhaltiges Bauen!

Kennen Sie schon das deutsche Zertifizierungssystem, das die Nachhaltigkeit von Gebäuden bewertet? Es nennt sich "Deutsches Gütesiegel Nachhaltiges Bauen“ und wurde gemeinsam von der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen (DGNB) und dem Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) entwickelt. Es handelt sich um ein umfassendes Bewertungssystem, das aus dem "Leitfaden Nachhaltiges Bauen" entwickelt wurde.

Aufgrund der stetig steigenden Energiekosten wird der Wert von Immobilien künftig noch stärker am Ressourcenverbrauch gemessen. Dieses erfordert eine gewisse Weitsicht und erhöhte Verantwortlichkeiten für das Planen und Bauen.

Das neue Gütezeichen bewertet alle Aspekte der Nachhaltigkeit.
Ökologische, ökonomische und soziokulturelle – darüber hinaus fließen Technik, Prozesse und Standortqualität ein. Für die verschiedenen Bereiche gibt es Einzelnoten, die Bewertung des Gebäudes drückt sich in einer Gesamtnote aus. Als Nachweis erhalten die zertifizierten Gebäude eine Plakette in den Qualitäten Gold, Silber oder Bronze.

 

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage: Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB)


DGNB Präsentation –

Lebensräume zukunftsfähig gestalten

.



Quelle: DGNB

Katja Krohn

Details