Luft, die den Raum verlässt.
close
Luftstrom, der in den Raum eintritt
close
Luftstrom, der nach Außen abgegeben wird
close

Serie Teil 5 - Die Ventilatoren

Die Ventilatoren (von ventulus, lat. für „schwacher Wind“, „Lüftchen“)



Ohne Ventilator keine Luftbewegung – das Problem kennen wir vor allem von heißen Sommertagen! Aber auch im Winter ist es enorm wichtig in allen Wohnräumen eine gleichmäßige Belüftung zu erreichen. In den Frischluftgeräten sitzen zwei Ventilatoren die normalerweise das ganze Jahr hindurch in Betrieb sind. Ein Ventilator saugt die Frischluft an und befördert sie als Zuluft in die Wohnräume (Zuluftventilator), der zweite Ventilator führt die Abluft nach draußen (Fortluftventilator).

Die bekanntesten Ventilatoren sind Axialventilatoren, wie man sie als Tisch- oder Standventilator kaufen kann. In Wohnungslüftungsgeräten kommen aber überwiegend so genannte Radialventilatoren zum Einsatz. Diese haben im Vergleich zu Axialventilatoren wesentlich höhere Wirkungsgrade und erreichen bei gleicher Luftmenge eine größere Druckerhöhung. Aber auch Radialventilator ist nicht gleich Radialventilator. Man muss weiter unterscheiden in solche mit rückwärts gekrümmten Schaufeln und solche mit vorwärts gekrümmten Schaufeln. Ventilatoren mit rückwärts gekrümmten Schaufeln verschmutzen langsamer und haben noch höhere Wirkungsgrade bei gleichzeitig sehr niedrigen Schallpegeln.

Gute Wohnungslüftungsgeräte zeichnen sich unter anderem durch hoch effiziente Ventilatoren aus. Ein hoher Wärmebereitstellungsgrad alleine sagt noch nichts über die Gesamteffizienz des Gerätes aus, so kann sich beispielsweise bei einem Lüftungsgerät der Wärmebereitstellungsgrad auch dadurch erhöhen, dass durch Ventilatoren mit niedrigem Wirkungsgrad mehr Wärme von den Ventilatoren an den Luftstrom abgegeben wird. Vergleichen Sie deshalb auch den Strombedarf der verschiedenen Geräte, er wird ganz wesentlich von der Art des Ventilatorantriebes bestimmt. Der Trend moderner Geräte geht dahin, energiesparende Gleichstromventilatoren einzusetzen. Damit kann der gesamte Stromverbrauch für das Lüftungsgerät auf Werte unter 40 Watt begrenzt werden (für beide Ventilatoren bei 150 m³/h und 100 Pa). Bei Wechselstrom-Ventilatoren muss mindestens mit dem doppelten Stromverbrauch gerechnet werden

Die Ventilatoren sollten bei der jährlichen Wartung durch den Fachbetrieb mit einem Pinsel oder mit Druckluft gereinigt werden. Saubere Ventilatoren sind der Garant für gleichbleibenden niedrige Stromverbräuche und geringe Geräuschentwicklung.



Astrid Rührig

Comments


Kommentar schreiben