Urteil

Es ist kaum realisierbar sich an strenge Lüftungspläne zu halten. So urteilte das Landgericht Aurich (Aktenzeichen 2T 51/05) in einem Fall, wo bereits in der Wohnung des Mieters Schimmel aufgetreten ist. Ein hinzugezogener Spezialist empfahl, vier Mal am Tag je 15 Minuten zu lüften Und vorher die Heizung ab- und danach wieder aufzudrehen. Die Mieter wiesen auf Unzumutbarkeit hin, da man im normalen Alltag nicht ständig Zuhause sei. Das Landgericht stimmte dem zu! Es kann von Mietern nicht verlangt werden, sich an strenge Lüftungspläne zu halten. Laut Gericht liegt hier ein Mangel an der Whg. vor, der eine Mietminderung berechtige.

Katja Krohn

Comments


Kommentar schreiben