Wir sind das Klima

Vor ein paar Tagen dachte ich noch–in Zukunft müssten Passivhäuser und Niedrigenergiebauweise nicht nur erstrebenswert, sondern eigentlich Standard werden.
Alle reden von Klimaschutz und CO 2 Reduktion, doch ein grossteil der Bevölkerung praktiziert dies nicht. Aktive CO 2 Reduktion und Klimaschutz ist immer noch eher Privatinteresse. Sollte da nicht vielmehr von Seiten der Bundesregierung und der Industrie passieren? Klare Regeln, neue Standards? Müssen wir nicht eigentlich klotzen statt kleckern. Müssen nicht alle – Politik, Industrie, Autofahrer, Hausbesitzer, Konsumenten - konkrete Maßnahmen ergreifen um die CO 2-Emissionen bis 2020 um 40% (gegenüber 1990) zu senken. Sollten wir nicht Vorbild für die EU und die Industriestaaten der G8 sein. Sind wir es unseren Kindern nicht schuldig (ich habe zwei) unsere Welt zu schützen?

Ich finde schon !!

Ich habe gestern im Greenpeace Magazin Ausg. März/April 2007 den Artikel bzw. Aktionsplan Klimaschutz –Wir sind das Klima– Der 10 Punkte Plan gelesen. Da ich den Artikel für sehr gut und wichtig halte, möchte ich auf einige Punkte genauer eingehen. Das Thema geht alle an und jeder kann und sollte etwas tun.


Punkt 1) Bringt alle Häuser auf Niedrigenergiestandard.

Ein deutsches Durchschnittshaus produziert für Heizung und Warmwasser rund elf Tonnen CO 2 jährlich. Das ist nicht nur klimafeindlich, sondern auch teuer und sinnlos. Mit guter Isolierung und modernen Heizsystemen lassen sich ohne weiteres 50% einsparen, auch bei Altbauten. Die erfolgreich gestarteten Gebäudesanierungsprogramme müssen soweit ausgebaut werden, dass sie so schnell wie möglich das volle Potenzial ausschöpfen.

Das mögliche Potenzial: Minus 50 Millionen Tonnen CO 2 (Schätzung der CO 2 Einsparungen durch die Ecofys GmbH im Auftrag des Greenpeace Magazins).

Was können Sie tun:



Comments


Kommentar schreiben